Evaluationsstudie für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Seit 2007 läuft an der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP) als Projekt zur Erfassung der Wirksamkeit tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie die erste Studie (BEST) zum Thema »Evaluation von ambulanter psychodynamischer Psychotherapie im Erwachsenenalter« in Kooperation mit der Universität Bonn. Ziel dieser Studie ist es, anhand unterschiedlicher diagnostischer Instrumente die Effektivität oder ggf. Grenzen von psychodynamischer Psychotherapie zu evaluieren.

Die Studie ist zur Ausweitung auf mehrere Institute angelegt. Die DFT und damit auch das ZAP hat sich 2008 zur aktiven Mitarbeit entschieden. Zum Verlauf der Studie: Zu unterschiedlichen Therapiezeitpunkten (z.B. T1 - Therapiebeginn - Erstgespräch, T2 - nach 25 Therapiestunden) werden anonym über Fragebögen Items zur Persönlichkeit und zur aktuellen Symptomatik der Patienten erfasst, um die subjektive Bedeutung und Auswirkung bzw. Besserung der Symptomatik des einzelnen Patienten zu erheben. Die unterschiedlichen Zeitpunkte dienen dazu, einen Effekt im Verlauf der Therapie aufzuzeigen.

Zum Vergleich wird eine Kontrollgruppe gebildet, die sich aus Patienten zusammensetzt, die entweder vor der 25. Therapiesitzung oder nach dem Erstgespräch die Behandlung abbrechen. Diese werden 1 Jahr nach Beendigung des letzten Kontaktes darum gebeten, ein weiteres Mal die Fragen zu beantwortet. Die Aufzeichnung der Daten erfolgt anonym anhand einer Codierung und wird statistisch ausgewertet.

Erste Ergebnisse: www.kbap.de/Auswertung_PP_und_KJP_Juli_2011.pdf